Soziale Medien

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Aktuelle Veranstaltungen

Initiativen & Kooperationen

HZDR ist Partner im Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaft


"Charta der Vielfalt"

Das HZDR ist der "Charta der Vielfalt" beigetreten, einer Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Die Bundesregierung unterstützt diese Initiative und die Bundeskanzlerin ist Schirmherrin der Charta.

Europäische Ionenstrahl-Einrichtungen stärker vernetzt

Elf führende europäische Ionenstrahl-Einrichtungen haben sich in dem Netzwerk SPIRIT* zusammengeschlossen. Mit einem Kickoff-Treffen am Freitag, 6. März 2009, wird am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf offiziell der Startschuss dafür gegeben. Das Netzwerk SPIRIT wird von der EU mit etwa 7 Millionen Euro gefördert und durch das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) koordiniert.

Ziel des Projektes ist es, europäischen Materialwissenschaftlern den Zugang zu Ionenstrahltechnologien in Europa zu erleichtern. Diese sind ein wichtiges Instrument, um z.B. Oberflächen mit neuen oder verbesserten Funktionen zu erzeugen, und spielen für die Halbleiterindustrie eine wichtige Rolle. An dem Kickoff-Treffen nehmen neben Vertretern der an dem Netzwerk beteiligten Einrichtungen aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Slowenien, Großbritannien, Portugal, Kroatien und der Schweiz auch die für das Projekt verantwortliche Vertreterin der EU, Dr. Maria Douka, teil.

Das FZD mit seinem Ionenstrahlzentrum sowie sechs weitere Netzwerk-Partner bieten „Transnational Access“ an, d.h. sie stellen ihre Forschungsinfrastrukturen auswärtigen Nutzern zur Verfügung. Dies wird im Rahmen von SPIRIT auch finanziell gefördert, indem die EU Mittel für die dabei anfallenden Kosten für Reise und Unterkunft der Wissenschaftler bereitstellt und die gastgebenden Labore durch eine Nutzerpauschale unterstützt. Ein internationales Auswahlkomitee begutachtet die Anträge von interessierten Wissenschaftlern unter einer gemeinsamen Richtlinie.

Die an SPIRIT beteiligten Einrichtungen wollen außerdem gemeinsame Forschungsprojekte durchführen, u.a. um die Möglichkeiten und Qualität gezielter Ionenimplantation von Materialoberflächen zu verbessern oder Analysemethoden zu optimieren. Damit verbunden ist das Ziel, Forschungsergebnisse untereinander auszutauschen, sodass diese auch auswärtigen Nutzern zur Verfügung stehen. Schließlich wollen sich die Partner durch regelmäßige Treffen, Wissenschaftler- und Technikeraustausch oder Trainingswochen für Techniker insgesamt stärker vernetzen.

* SPIRIT = Support of Public and Industrial Research using Ion Beam Technology (Förderung öffentlich finanzierter sowie industrieller Forschung mit Ionenstrahltechnologie)

Doppelimplantationskammer

Mitarbeiter der Abteilungen Ionentechnologie und Ionenstrahlanalytik bei der Vorbereitung gemeinsamer Experimente
an der Doppelimplantationskammer im Ionenstrahlzentrum des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (Foto: Sven Claus)

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andreas Kolitsch
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Tel.: 0351 260 - 3348 / 2339

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700