Ansprechpartner

Prof. Karl Gerald van den Boogaart
Leiter der Abteilung Modellierung und Bewertung

Tel.: 0351 260 - 4409

Dr. Raimon Tolosana-Delgado
Leiter der Arbeitsgruppe Primäre Rohstoffe
Abteilung Modellierung und Bewertung

Tel.: 0351 260 - 4415

News

Abteilung Modellierung und Bewertung

Abteilung Modellierung und Bewertung am Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie

                                          
Ob Erze, Halden- oder Recyclingmaterialien – all diese Rohstoffquellen können stark in ihren chemischen und physikalischen Eigenschaften variieren. Welche Auswirkungen solche Variationen auf die Effizienz des Aufbereitungsprozesses haben, das untersucht die Abteilung Modellierung und Bewertung. Sie kombiniert petrographische Analyseergebnisse mit mathematischen Modellen, um die Metallgewinnung aus vor allem komplex zusammengesetzten Rohstoffquellen zu optimieren. Dieser Ansatz wird als Geometallurgie bezeichnet. Die Abteilung entwickelt zudem neue Methoden und leistungsfähige mathematische Modelle, um die gesamte Prozesskette der metallischen Rohstoffe in Hinblick auf ökonomische und ressourcenschonende Aspekte zu verbessern.

Forschungsgebiete

Geostatistik geometallurgischer Para­meter

Potenzialanalysen für Lagerstätten basieren oft auf chemischen und physikalischen Daten begrenz­ter Menge oder unterschiedlichen Ursp­rungs­. Für optimale Analysen nutzt die Abtei­lung Modellie­rung und Bewer­tung geostatistische Werkzeuge, mit denen sie anhand der Daten räumliche Vertei­lungen prognostizieren und gleichzeitig Unsicherheiten quantifizieren können. Die Schwerpunkte liegen auf geostatistischen Simula­tionen sowie der Geostatistik nichtlinearer Skalen für Erzkörper.
Weiterlesen

3D-Modellie­rung von Mikro­struk­turen mit stochastischer Geometrie

Unvorhersehbare Wechselwirkungen zwischen Partikelsystemen machen eine quantitative Ergebnisvorhersage für mechanische und physikochemische Aufberei­tungs­prozesse schwer möglich. Die Mikro­struk­turen der Partikel, anhand derer die Wechselwirkungen untersucht werden, lassen sich bisher nur in 2D darstellen und daher nicht vollständig erforschen. Die Abtei­lung erarbeitet deshalb stochastisch, geometrische 3D-Mikro­struk­turmodelle als Grundlage für die partikelbasierte Prozessmodellie­rung.
Weiterlesen

Partikelbasierte Prozessmodellie­rung

Die Abtei­lung entwickelt partikelbasierte Prozessmodelle für die quantitative Vorhersage energieeffizien­ter Aufberei­tungs­routen. Diese ermöglichen es, Partikelströme unter ­verschiedenen Prozessbedin­gungen zu simulieren und daraus die optimalsten Prozess­para­meter abzuleiten. Verbunden werden dafür physikalisch basierte Modelle mit statistischen „Particle-Tracking“-Modellen.
Weiterlesen

Modellbasierte adaptive Aufberei­tung

Die Wahl optimaler Prozesswege und -para­meter ist die Grundlage einer effizienten Rohstoffgewinnung. Basierend auf den in der Abtei­lung erarbeiteten geostatistischen Erz- und den partikelbasierten Prozessmodelle entwickeln die Wissen­schaftler Entscheidungs­theorien und -techniken, um die Wahl der optimalen Prozesswege und -para­meter voraussagen und in Echtzeit anpassen zu können.
Weiterlesen

Ökonomische Bewer­tung

Die Abtei­lung berechnet und bewertet Effizienz und Kosten für Abbau- und Verarbei­tungs­prozesse sowie den Wert der dabei entstehenden Produkte. Um die Ergebnisse angemessen beurteilen zu können, studieren die Wissen­schaftler die ökonomischen Gesetzmäßig­keiten und Dynamiken der Rohstoffmärkte.
Weiterlesen