Ansprechpartner

Dr. Jens Gutzmer (PhD ZA)
Direktor
Tel.: 0351 260 - 4400

Dr. Simone Raatz
Stakeholder Engagement und Strategie
Tel.: 0351 260 - 4747

Anne-Kristin Jentzsch
Pressereferentin
Tel.: 0351 260 - 4429

Renate Seidel
Sekretariat
Tel.: 0351 260 - 4430
Fax: 0351 260 - 4440

Gefördert vom

Vorschau-Bild

FineFuture

FineFuture Logo ©Copyright: FineFuture

Das Projekt FineFuture erforscht neue Wege zur Gewinnung von Feinstpartikelanteilen in metallhaltigen Rohstoffen. Die Abtrennung sehr feiner Partikel ist wichtig für die ökonomische Gewinnung zahlreicher mineralischer Ressourcen, zum Beispiel Nickel, Kaolin, Feldspat, Talk und Magnesit. Mit einem besonderen Fokus auf die Schaumflotation zielt das Projekt darauf ab, die Entwicklung von bahnbrechenden Technologien im Rohstoffsektor zu ermöglichen.

Konturanalyse von Tropfen ©Copyright: HZDR/Detlev Müller

Konturanalyse von Tropfen, Foto: HZDR/Detlev Müller

Innovative Technologien und Konzepte für die Gewinnung von ultrafeinen Partikeln

Schaumflotation ist wohl das wichtigste Verfahren zur Mineralienabscheidung. Mithilfe unterschiedlicher Oberflächeneigenschaften von Mineralien werden wertvolle Partikel in großen Tanks konzentriert. Dabei lagern sich Blasen an die Partikel und bilden eine Schaumphase, die als mineralreiches Konzentrat überläuft.

Derzeitige Flotationstechnologien sind bisher nicht effektiv genug, um feine Partikel mit einer Größe von unter 20 μm anzureichern - eine Herausforderung für den effizienten Abbau von Lagerstätten bzw. Recycling von End-of-Life-Produkten, die viel kritische Rohstoffe enthalten. Das FineFuture-Projekt soll das noch lückenhafte grundlegende Verständnis naturwissenschaftler Phänomene im Bereich der Kleinstpartikelund somit die Entwicklung neuer technologischer Lösungen führen vorantreiben.

Koordinator des Projekts ist das HZDR, das mit dem Institut für Fluiddynamik und dem HIF an dem Projekt beteiligt ist. Die HZDR-Forscher untersuchen innovative Technologien für Exploration, Aufbereitung, Metallurgie und Recycling von Hochtechnologiemetallen wie Indium, Gallium, Germanium und Seltenen Erden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf neuartigen Messtechnologien kombiniert mit numerischer Modellierung.


Projekttitel:

Innovative technologies and concepts for fine particle flotation: unlocking future fine-grained deposits and Critical Raw Materials resources for the EU

Offizielle Webseite:

www.finefuture-h2020.eu

Projektpartner:

Dauer:

10.06.2019 - 31.05.2022

Förderung:

Logo EU ©Copyright: EU

Dieses Projekt wird gefördert von Horizon2020 - einem Wissenschafts- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Förderkennzeichen: 821265