Kontakt

Prof. Dr. Joachim Wosnitza

Direktor
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden
j.wosnitzaAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3524

Julia Blöcker

Sekretariat/ Administration
j.bloeckerAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3527

Aktuelles

Publikation: Making a cool choice: the materials library of magnetic refrigeration

T. Gottschall et al., Adv. Energy Mat. 9 (2019), 1901322

Publikation: Evidence for the Single-Site Quadrupolar Kondo Effect in the Dilute Non-Kramers System Y1−xPrxIr2Zn20

T. Yanagisawa et al., Phys. Rev. Lett. 123 (2019), 067201

Publikation: Phonon Magnetochiral Effect

T. Nomura et al., Phys. Rev. Lett. 122 (2019), 145901


Newsletter: Lesen Sie auf der EMFL-Website aktuelle Neuigkeiten aus den vier führenden Hochfeldlaboren Europas. 

EMFL News 2/2019 ©Copyright: EMFL


Video: EMFL - Forschung in hohen Magnetfeldern

Weiterführende Links

Vorschau-Bild

Forschung im Hochfeld-Magnetlabor Dresden

Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Ein Techniker des Hochfeld-Magnetlabors Dresden in einer Magnetgrube

Im Helmholtz-Forschungsbereich „Materie“ werden die Bestandteile der Materie und die zwischen ihnen wirkenden Kräfte auf sämtlichen Längenskalen zwischen Mikro- und Makrokosmos erforscht. Hierfür nutzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die besonderen Großforschungsanlagen der Helmholtz-Gemeinschaft, mit denen einzigartige Messungen unter extremen Probenbedingungen durchgeführt werden können. Mittels Erforschung neuartiger Materialien und Technologien werden innovative Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft erarbeitet.

Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden (HLD) ermöglicht in diesem Umfeld Experimente in besonders hohen Magnetfeldern. Mit hohen Magnetfeldern können Materialeigenschaften gezielt beeinflusst und kontrolliert werden. In Folge können Experimente unter solch extremen Probenbedingungen die grundlegenden Eigenschaften neuer Materialien entschlüsseln und Entwicklungen vorantreiben, die darauf abzielen, funktionelle Materialien für zukünftige Anwendungen nutzen und optimieren zu können.

Die Forschungsarbeiten am HLD sind in das Helmholtz-Forschungsprogramm "Von Materie zu Materialien und Leben" eingebunden. Forscherinnen und Forscher des HLD entwickeln in diesem Rahmen auch weltweit einzigartige Magnetpulstechnologien. Diese kommen sowohl im Nutzerlabor des HLD als auch in der Industrie zum Einsatz.


Das Institut bearbeitet folgende Themen:

Foto: Programm "Von Materie zu Materialien und Leben" ©Copyright: BengsEigenforschung zur Struktur, Dynamik und Funktion von Materie

Forschungsbereich: Materie > Von Materie zu Materialien und Leben

Foto: Nachwuchswissenschaftlerin im Hochfeld-Magnetlabor Dresden des HZDR ©Copyright: HZDRWie können wir Informationen effizienter verarbeiten und Speicher- und Computertechnologien mit neuen nützlichen Funktionen entwickeln? Wie können wir Energie besser und sicherer gewinnen und speichern? Der Einsatz neuartiger Materialien kann dazu beitragen, diese Schlüsselfragen der heutigen Gesellschaft zu beantworten. Weiterlesen


Foto: Programm "Von Materie zu Materialien und Leben" ©Copyright: BengsForschung mit höchsten elektromagnetischen Feldern

Forschungsbereich: Materie > Von Materie zu Materialien und Leben

Foto: Kondensatorbank ©Copyright: HZDRIn nahezu jedem Forschungsbereich sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Hilfe von Großgeräten angewiesen, um strukturelle, chemische, physikalische und biologische Eigenschaften von Stoffen zu untersuchen. Weiterlesen